Sonntag, 1. April 2012

Das Lapbook

Wir arbeiten ja mittlerweile schon einige Wochen mit dieser Unterrichtsmethode. Entdeckt habe ich sie bei einer Internetrecherche zu meiner Bachelorarbeit.
Das Lapbook ist eine Art Portfolio, in dem Kinder ihre Informationen, die sie zu einem Thema finden, sammeln können.

Mit Hilfe von Minibüchern, Klappkarten und gefalteten Blättern, können Informationen an den Leser weitergegeben werden. Auch Bilder und Zeichnungen finden sich wieder. In zahlreichen Geheimfächern, lassen sich besonders wichtige Informationen verstecken, nach denen der Leser erst suchen muss.

Im Internet finden sich zahlreiche Anleitungen und Vorlagen für etwaige Minibücher, Falttaschen etc. man muss nur im Google den Begriff Lapbook eingeben und wird überhäuft. Die Seiten sind leider alle englisch, da das Lapbook auch aus dem amerikanischen Raum kommt. Hier wird es in jedem Gegenstand eingesetzt. Ob im Sachunterricht, um den Körper zu erarbeiten oder in Deutsch/Englisch, um Wortarten, Grammatik etc. zu festigen oder auch im Mathematik Unterricht, um das kleine 1x1 oder Dergleichen zu lernen.

Hier ein Beispiel aus meinem Unterricht. Es ist leider nur mein Prototyp und nicht von Kinderhand, da ich es vor den Ferien verabsäumt hab, die Werke meiner Kids zu fotografieren *seufz*

Ich habe jetzt mal eine Art Collage daraus gemacht. In der Mitte sieht man das aufgeklappte Lapbook und rundherum die möglichen Informationsquellen! ;) Der Phantasie und Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt!!! Das Schmetterlings- und das Tulpenbüchlein habe ich aus dem vielgeliebten Zaubereinmaleins.






Ich habe auch gerade noch eine Vorlage für ein "Spring Lapbook" im Internet gefunden - man kann auch zwei Lapbooks aneinander kleben und bekommt ein größeres....wie bereits gesagt - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! ;) Viel Spaß beim Gestalten!!!!

Nachtrag: Wie bastle ich also so ein Lapbook?

Man nehme (zur Grundausstattung): 
1 A3 Blatt
1 A4 Blatt

Das A3 Blatt wird einmal in der Mitte gefaltet (noch nicht so fest, nur so, dass ein Bug entsteht, an dem man sich orientieren kann). Dann wieder öffnen und die äußeren Laschen zur Mitte (gefalteter Bug) falten. Das A4 Blatt wird dann innen hinein geklebt, um den Bug zu verdecken. Es kann entweder die selbe oder eine andere Farbe als das A3 Blatt haben!





Meine Kinder bekommen dann eine Schachtel voller Papierreste zur Verfügung gestellt, mit der sie nach Lust und Laune arbeiten können. 

Es sind immer genügend A3, A4 und Restblätter vorhanden, die sich die Kinder selbstständig nehmen. 
Außerdem kopiere ich dann zum Thema passend einige schwarz-weiß Bilder, die die Kinder anmalen können und wenn es möglich ist auch einige kleine Farbbilder, die die Kinder einkleben können. Wir haben hierfür ein eigenes Portfolioregal (leider noch kein Foto vorhanden). 

Die Kinder lieben es übrigens, ihr Lapbook "versperren" zu können. (- siehe Frühlingsblumen-Lapbook 1. Bild)

Kommentare:

  1. Liebe Chee,
    ich danke dir recht herzlich für diese nette Idee. Für mich ist dies ein völlig unbekanntes, neues Gebiet, möchte es aber gern einmal auch in meiner Klasse ausprobieren.
    Liebe Grüße Claudi

    AntwortenLöschen
  2. Auch von mir ein herzliches Dankeschön für das Teilen dieser Idee. Deinen Blog finde ich sehr gelungen und werde diesen, wenn ich darf,auf meinem Blog verlinken. Liebe Grüße von Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber natürlich darfst du! Fühl mich sogar sehr geehrt! Hab deinen auch schon gesehn und bin genauso begeistert! - Hab ihn auch schon verlinkt! ;)
      Alles Liebe, chee

      Löschen
  3. Du bist ja unglaublich!

    AntwortenLöschen
  4. hi mein richtiger name ist klaus klaus klaus = )

    AntwortenLöschen
  5. Madame Hasehase2. Juli 2014 um 11:14

    Ab welcher Klasse arbeitest du mit Lapbooks?

    AntwortenLöschen

Meine Lieben,
ich freue mich immer sehr über die vielen, netten Kommentare! Leider kann ich einige davon nicht zuordnen, da sie "anonym" verfasst wurden und das ist schade. Falls ihr nicht bei Blogspot, Wordpress etc. registriert seid, und daher beim Veröffentlichen "anonym" erscheint, bitte ich euch, den Post zu "unterschreiben".
Vielen Dank, liebe Grüße,
chee